Überraschung im Erntedank-Gottesdienst

Erntedankgottesdienst 2018Erstaunen machte sich zu Beginn des diesjährigen Erntedank-Gottesdienstes breit: keine reichgeschmückte Kirche war zu bewundern, keine Kindergartenkinder mit bunten Gabenkörbchen, nichts. War Erntedank verschoben worden? „Hast du da nicht was vergessen?“ fragten nicht nur die Schulkinder Pfarrerin Berenike Brehm, die gleiche Frage stellte sich wohl auch der ein oder andere Besucher der vollbesetzten Dorfkirche. Doch dann wurden doch noch ein paar Samentütchen gefunden, aus denen Gurken, Radieschen und Kürbisse wachsen können. Bloß braucht das bekanntlich viel Zeit, die Samen hätten ja schon im Frühjahr gesät werden müssen, damit im Herbst geerntet werden kann. Aber die Pfarrerin beruhigte, auch dieses Jahr sei viel gewachsen und da kamen sie ja schon: reichgeschmückte Bollerwagen und randvolle Erntekörbe voll Obst, Gemüse und Blumen und duftende Brotlaibe trugen die Konfirmandinnen und Konfirmanden in die Kirche. Und es kamen natürlich auch die Kindergartenkinder mit ihren liebevoll gefüllten Gabenkörbchen, die eifrig ihre gelernten Lieder sangen und mit einem Dankgebet endeten. Ja, es ist wieder viel gewachsen in diesem Jahr gut sichtbar, aber auch unsichtbar, vielleicht sogar unerwünscht, wie Brehm in ihrer Ansprache deutlich machte. Dass dies nicht so selbstverständlich ist, sondern das wir dafür wirklich dankbar sein dürfen, hat dieser Gottesdienst eindrucksvoll gezeigt.